Logo der Universität Wien
Neuigkeiten

Vorgehensweise bei Erschleichung von Leistungen

im Zusammenhang mit einer prüfungsimmanenten Lehrveranstaltung

  • Wenn eine Teilleistung innerhalb einer PI-LV (prüfungsimmanenten Lehrveranstaltung) iSd § 8 studienrechtlicher Teil der Satzung der Universität Wien („ Satzung") durch Schummeln (z.B. Abschreiben; „plagiieren"; Verwendung unerlaubter Hilfsmittel etc.) erbracht wurde, so ist dies als eine erschlichene Leistung zu werten.  
     
  • Auch wenn „nur" eine Teilleistung erschummelt wurde, wird die gesamte PI-LV als geschummelt und damit als nicht beurteilt gewertet. Theoretisch könnte ansonsten die/der Studierende aufgrund der anderen „nicht-erschummelten" Teilleistungen positiv sein.
        
  • Ins i3v ist daher die gesamte PI-LV als „nicht beurteilt" mit dem Vermerk „geschummelt/erschlichen" einzutragen und als Antritt zu werten.

(Auszug aus den von der Studienprogrammleiterin der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften, Frau ao. Univ.-Prof. Mag. Dr. Andrea Gaunersdorfer, im Auftrag der Frau Studienpräses an der Universität Wien, Univ.-Prof. Mag. Dr. Brigitte Kopp, übermittelten Richtlinien)

Institut für Recht der Wirtschaft
Ordinariat für Privat- und Wirtschaftsrecht

Universität Wien
Oskar-Morgenstern-Platz 1
1090 Wien

T: +43-1-4277-389 91
F: +43-1-4277-389 99
Universität Wien | Universitätsring 1 | 1010 Wien | T +43-1-4277-0